Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 31. Juli 2018

Austausch der Tachowellenmutter

Da die Tachowellenmutter bei den neuen Tachowellen aus Kunsstoff und nicht aus Metall ist, sollte diese getauscht werden. Der Kunststoff könnte reißen bzw. brechen wenn die Mutter auf den Tachowellenflansch geschraubt wird.
Es ist nur ein kleines Detail aber es würde mich stören.

Die beiden Muttern
(Links von einer alten Tachowelle, rechts von der neuen)

Die neue Tachowelle mit der Metallmutter ausgerüstet

Montag, 30. Juli 2018

Zu warm...

...ist es schon die letzten Monate hier in Solingen. Das findet auch der Mitfahrer dieses Opel Besitzers...

Skelett auf der Rückbank

Erneute Planänderung Kurbelgehäuseentlüftung

Leider funktioniert der Plan, den Flachmann als Entlüfterbox zu verwenden durch die Verarbeitung des Flachmanns nicht.
Das Edelstahlblech ist ziemlich dünn und die Ober- und Unterseite sind mit dem Deckblech verlötet. Beim Schweißen des Bleches könnte durch den hohen Strom Löcher in das Blech geschweißt werden und die Lötstellen könnten sich durch die Hitzeeinwirkungen lösen.

Somit wäre nicht mehr gewährleistet, dass die Entlüfterbox aka Flachmann das Öl hält und dicht bleibt.

Also musste eine professionell geschweißte und gefertigte Entlüfterbox her. Jens bestellte mir diese zusammen mit einigen Teilen für sich bei CSP.

Die CSP Entlüfterbox

Sonntag, 29. Juli 2018

Radnabendeckel mal anders

Heute sah ich an einem 1303 Streaker Bug einen sehr originellen Radnabendeckel. Normalerweise schützen diese Radnabendeckel die die Achswellenmutter vor Schmutz, Wasser und im Winter auch vor Salz.

Diese sind allerdings eher durchlässig für Schmutz oder Wasser, sehen aber ziemlich gut aus dafür. Auch die Idee ist gut gelungen.

Radnabendeckel VW Zeichen

Burscheid Hilgen

Heute ging es zusammen mit dem Chef nach Burscheid zum Autos gucken.










Alles in allem recht schöne Fahrzeuge dabei.

Samstag, 28. Juli 2018

Wärmetauscher verzinken

Um beide Wärmetauscher nachhaltig vor Rost zu schützen, sollen sie galvanisch im Tauchbad verzinkt werden. So läuft die Flüssigkeit in alle Ecken und schützt das Material vor Rost.

Leider ist der Galvaniker zur Zeit in Urlaub und ich muss die Wärmetauscher noch ein paar Tage zuhause behalten.

Brembo Bremsbeläge

Endlich passen die die Bremssättel und die Hinterachse ist fertig aufgebaut. Die passenden Bremsbeläge wurden eingesetzt und der Sattel mit den mitgelieferten Schrauben wieder fest geschraubt.
Dann konnte die Bremsleitung sowie das Handbremsseil wieder an den Bremssattel angeschlossen werden. Als letztes wurden die Schrauben mit ein wenig Konservierungswachs eingesprüht damit sie nicht anfangen zu rosten.

Die neuen Bremsbeläge in eingebautem Zustand

Der fertig montierte Bremssattel

Aufbau der Zylinderköpfe

Heute kümmerte ich mich den Vormittag um den Aufbau der Zylinderköpfe. Sie wurden von außen gereinigt, der Brennraum wurde nachgearbeitet und die Ventile wurden eingeschliffen und eingebaut.

Als erstes war die Bearbeitung der Brennräume an der Reihe. Alle scharfen Kanten wurden mit einem Dremel und Schleifpapier gebrochen und nachträglich poliert. Diese Maßnahme reduziert die Klingelneigung wenn der Motor hinterher läuft.

Die Kanten gebrochen

Im zweiten Schritt wurden alle Späne und Stäube aus dem Brennraum und von den Köpfen gewaschen.

Mit Fettlöser und einer Spülbürste habe ich die Zylinderköpfe von außen sowie von innen gründlich gereinigt. Nun sehen die Köpfe wieder ziemlich gut aus.

Nach der Reinigung

Mit Fettlöser gewaschen 
und mit Wasser abgespült

Nachdem die Köpfe gründlich gereinigt wurden, konnten die Ventile eingeschliffen werden. Dafür besorgte ich mir ein Einschleifset aus dem Internet. Erst wurde jedes Ventil mit der groben Paste vor- und mit der feinen Paste nachgeschliffen. 
Das ganze habe ich acht mal wiederholt.

Das bestellte Einschleifset

Die Ventile probehalber einsetzen...

...und danach einschleifen

Nach dem Einschleifen habe ich die Ventilschäfte mit Öl eingerieben und die Ventile in die Führungen eingesetzt. 
Um die Ventile einbauen zu können, mussten die Ventilkeile meines 1600ccm Motors gereinigt werden, sodass ich diese einfach aus meiner Sammlung nehmen konnte. 

Die gereinigten Ventilkeile

Nun mussten die Federn auf den Kopf aufgesetzt, die Federteller aufgelegt und mit einem Spezialwerkzeug zusammen gepresst werden. Erst dann können die Ventilkeile eingesetzt werden. 
Auch dies musste acht mal wiederholt werden.

Verstärkte Ventilfedern mit 95Kg Druck

Ventil eingebaut mit Feder, Federteller sowie Ventilkeilen

Die Ventile werden mit dem Matra Spezialwerkzeug eingebaut

Das Spezialwerkzeug ohne den Zylinderkopf

Die fertigen Zylinderköpfe

Erst nach diesen Schritten könnten die Zylinderköpfe eingebaut werden.

Freitag, 27. Juli 2018

Donnerstag 19.00

In ca einer Woche um 19.00 kann ich meinen Wagen vom Lackierer abholen. Ich bin mal gespannt wie gut das klappt.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Versuch Bremsbeläge Nummer 2

Heute kamen meine neuen Bremsbeläge für die hintere Bremse an. Sie kommen von der Firma Brembo und sind pro Belag 2mm dünner als die letzten. Diese sollten nun ohne Probleme an die vorhandene Bremse passen. Sie werden in den nächsten Tagen eingebaut werden.

Die neuen Bremsbeläge

Super Competition und Lambda Sonde

Um meinen Motor hinterher perfekt abstimmen zu können, ist eine Lambda Sonde das perfekte Werkzeug.
Dafür muss allerdings in die Abgasanlage ein entsprechender Anschluss eingearbeitet werden.
Diesen bekam ich gestern auf dem Schrottplatz um die Ecke.

Für den Einbau muss sie aus dem vorherigen Sammler herausgetrennt und in die Super Competition Anlage eingeschweißt werden.

Der Sammler vom Schrottplatz

Der Bereich um den Sondenanschluss wurde gestrahlt, so kann man das Teil besser heraustrennen und später neu einschweißen. 

Der Anschluss

Mit der Flex und der Trenn- sowie der Fächerscheibe wurde der Gewindeeinsatz aus dem Rohr getrennt und sauber geschliffen. 

Herausgetrennt und geschliffen

In den Y-Verbinder wurde ein Loch gebohrt, in das der Anschluss eingeschweißt wurde. Dafür musste ein Versteifungsblech heraus getrennt werden um einen Platz für die Sonde zu schaffen.

Dieses Blech musste passend geschnitten werden.

Heraus getrennt...


...ein Loch gebohrt...

...und die Nähte verschliffen

Die Kanten des Lochs sowie die Schweißungen des Flansches wurden mit einem Fräser verschliffen sodass die Abgase besser durch den Auspuff gelangen können. 


Den Lambdaanschluss einschweißen
(Dabei half mir Jens mit dem Wig Schweißgerät)

Der ganze Y-Verteiler wird galvanisch verzinkt, sodass die Bauteile aus Stahl nicht anfangen zu rosten.

Die gleiche Maßnahme wurde mit den Flanschen am Zylinderkopf durchgeführt. So können auch hier die Abgase besser aus den Zylinderköpfen strömen.

Am Hauptflansch vor...

...und nach dem Verschleifen

Auch die Anschlüsse am Zylinderkopf wurden verschliffen.

Die original Naht vor...

...und nach dem Verschleifen

Auch der zweite...

...Wärmetauscher wurde heute fertig gestellt. Innerhalb von mehreren Stunden hatte ich den Wärmetauscher fertig geschweißt. Nach dem gleichen Prinzip wie ich den ersten WT gefertigt hatte, wurde auch dieser aufgebaut.

J-Rohr in den Schraubstock eingespannt und losgelegt. Viele kleine Blechstücke wurden an das J-Rohr angeschweißt und das Rohr im Endeffekt in den Blechmantel gelegt. Auch dieser musste an manchen Stellen geschweißt werden.

Blechstücke anschweißen

Hier schweiße ich die Metallplättchen an das J-Rohr

Blechmantel von innen verschweißt und verschliffen

Blechmantel zusammengeschweißt 
und die Kanten umgebördelt

Den Blechmantel an der Warmluftklappe zugeschweißt

So sehen beide Wärmetauscher vor dem verzinken aus


Mittwoch, 25. Juli 2018

Erster Wärmetauscher

Heute ist der erste Wärmetauscher fertig gestellt worden.
Nachdem ich die Repro Wärmetauscher geöffnet und das J-Rohr heraus getrennt hatte, bemerkte ich, dass die Warmluftklappe kaputt war und aus dem Wärmetauscher heraus fiel.

Da ich das nicht noch bei dem zweiten Wärmetauscher erleben wollte, habe ich mich entschieden zwei original VW Wärmetauscher für den Umbau zu verwenden. Diese sind deutlich besser als die Repro-Teile.

Also alle Arbeitschritte wiederholen und beide Wärmetauscher aufbördeln sowie die Blechmantel mit der Mini-Flex abtrennen.

Ein Wärmetauscher vor dem Strahlen 

An das J-Rohr wurden kleine Metallplättchen angeschweißt die die vorbei strömende Luft erwärmen sollen.

Das J-Rohr mit den Metallplättchen

Im Endeffekt sieht es so aus.

Nun musste der Wärmetauscher wieder zusammen gesetzt und die Kanten umgebördelt werden. An ein paar Stellen sowie an der Warmluftklappe wurde der Wärmetauscher von mir geschweißt. 

Den Wärmetauscher zusammen setzen...

...die Kanten umbördeln...

...sowie an diesen Stellen verschweißen