Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 30. Januar 2019

Motorbau: Take 1

Von meinem Bekannten der mir freundlicherweise den Motor zusammenbaut, bekam ich heute ein paar Bilder meines halb aufgebauten Motors. Der Motorblock wurde mit einer CNC-Maschine für die Verwendung von Kurbelwelle mit 82mm Hub bearbeitet. Trotz dieser Bearbeitung lässt sich die Kurbelwelle nicht drehen.
Die AA-Performance Pleuel sind zu stark, sie schlagen an der Nockenwelle an. Aufgrund dieses Problems konnte der Block nicht zusammen gebaut werden.

Die Kurbelwelle im Gehäuse

Hier sieht man die Bearbeitung für die große Kurbelwelle

An diesen...

...Stellen...

...schlagen die Pleuel an der Nockenwelle an

Jetzt müssen also andere Pleuel besorgt werden damit alles zusammen passen kann. So dauert alles wieder länger...

Einbau der Schiebedachmechanik

Um in den nächsten Tagen das Schiebedach einbauen zu können, mussten die sichtbaren Leisten gesäubert und poliert werden. Der Windabweiser wurde von einem Bekannten blau verzinkt und mit Klarlack lackiert.
Nachdem die Leisten lackiert wurden, mussten diese noch zusammen gesetzt werden.

Die Leisten vor...

...der Reinigung und Bearbeitung

Mit Bremsenreiniger und Fettlöser wurden die Alurahmen abgewischt und gesäubert. Nach der Säuberung wurden die Aluteile mit Autopolitur poliert.

Gesäubert...

...und poliert

Auch die Unterlagen der Zierleisten wurden gereinigt

Der Windabweiser wurde mit Glasperlen gestrahlt und im Tauchbad verzinkt. 

Der Windabweiser

Um das Schiebedach wieder ins Auto bauen zu können, mussten zuerst die Züge wieder in die Schienen eingezogen und mit Vaseline abgeschmiert werden. Ebenfalls wurden die kleinen Leistenstücke wieder in die Schienen eingeschoben.

Die Schiebedachkasette

In die Schiebedachkasette wurden zwei kleine Bleche eingesetzt. Diese wurden mit den anderen Bauteilen des Schiebedachs blau verzinkt. Die Unterseite wurde mit Fett bestrichen und in ihre ursprüngliche Position am Rahmen aufgesteckt.

Die Unterseite gefettet

Hier wurde das Blech aufgesetzt

Das Blech hat eine Körnung die in die Schiebedachkasette greift

Der eingezogene Seilzug

Die erste Leiste...

...und schließlich beide Leisten aufgebaut

Die Schienen wurden im hinteren Bereich der Schiebedachkassette in die vorhandenen Löcher eingesteckt und vorne in Position gebracht. Mit den blau verzinkten Schrauben wurden die Leisten wieder in ihre Position gebracht und verschraubt.

Die Leisten in ihrer Position
(Links die Führungsleiste der Seilzüge)

Die Abdeckung der Führungsleiste

Als letzer Schritt wurde das Windschott mit den Aufstellern eingebaut. Dazu mussten zwei der eingebauten Schrauben wieder heraus geschraubt werden. Mit diesen Schrauben konnten die Aufsteller auf der linken und der rechten Seite festgeschraubt werden.

Das Windschott mit den Aufstellern

So sieht es aufgestellt von schräg vorne aus

Nun fehlt nur noch der Einbau des Schiebedaches selbst. Dieses muss noch eingestellt und befestigt werden. Erst dann kann der Kurbelmechanismus festgeschraubt werden.

Mittwoch, 23. Januar 2019

1303 Teilepaket

Am Montag konnte ich ein weiteres Teilepaket ergattern. In dem Paket waren einige Teile die relativ Wertvoll sind. Alle Teile sind vom 1303, die meisten sind Teile der Innenausstattung und Vorderachsteile der Vorderachse für 1303 bis 1973 sowie Vorderachsteile für die Achse mit der Zahnstangenlenkung.

Die Innenausstattungsteile

Verschiedene Schalter, Blenden und ein Zigarettenanzünder

Die Zeituhr für die Schalterblende

Tacho, Anschluss für Schriftluftgebläse und das Gebläse selbst

Die meisten der Teile werden erst einmal gereinigt und auf Lager gelegt. Manche Dinge werde ich weiter verkaufen um ein wenig Geld zurück zu bekommen, so trägt sich das Paket am Ende selbst mit einem Plus.

Dienstag, 22. Januar 2019

Lackierung und Einbau des Tanks

Um den Vorderwagen weiter fertigstellen zu können, musste der Tank noch lackiert werden. Er wurde wie die Sitzgestelle in schwarz glänzend lackiert. Dafür wurde die Garage noch einmal zu einer provisorischen Lackierkabine umgebaut um den Tank und die Sitzgestelle zu lackieren.

Der grundierte Tank

Die Unterseite konnte schon lackiert werden

Leider musste der Tank erneut gestrahlt werden, da der Kunstharzlack nicht trocknete und an mehreren Stellen Staubeinschlüsse waren. 

Nach dem Strahlen würde der Tank in einem Lackierbetrieb gefüllert und angeschliffen. Nach der Reinigung mit einem Staubtuch und Silikonentferner wurde der Tank mit einem 2K Decklack glänzend schwarz lackiert.

Der Tank würde gefüllert...

...und dann von unten...

...und schließlich von oben lackiert

Nach der Lackierung konnte der Tank eingebaut werden. Dazu wurde ein Rohrstück um 180° gebogen und mit einem Schlauchstück mit der Benzinpumpe verbunden. Das andere Ende wurde mit der Kupplung verbunden. Diese wird verwendet um den Tank bei einer Reparatur einfach aus dem Fahrzeug ausbauen zu können.

Das Rohrstück mit der Kupplung

Das andere Ende der Kupplung wurde direkt mit dem Anschluss am Tank verbunden. Als letztes wurde die Dichtung unter den Tank gelegt und der Tank mit den vier Halteschrauben und den Verstärkungen am Häuschen festgeschraubt. 

Der fertig eingebaute Tank

Sonntag, 20. Januar 2019

Dämmung einbauen

In die Seitenwände sowie in das Dachstück hinter dem Schiebedach wurden die bestellten Filzdämmungen eingeklebt. Sie sorgen dafür, dass Wärme im Fahrzeug bleibt und der Geräuschpegel von Fahrgeräuschen nicht so stark in den Innenraum gelangen kann.

Die Dämmung im Dachbereich

Die Dämmung in den Seitenwänden

Hintere Wasserabläufe

Um eingedrungenes Wasser aus der Schiebedachkassette abzuleiten, wurden von VW zwei Leitungen (links und rechts) an die Kassette angeschlossen und in die hintere Seitenwand geleitet.
Dort sorgte der Schlauch dafür, dass der Schweller und auch die Seitenwand auf diesen Stücken stark vom Rost zerstört wurden. 

Die neuen Schläuche wurden von mir so verlegt, dass sie nicht mehr in der Seitenwand enden, sondern durch den Motorraum direkt ins freie geleitet werden.

Hier kommt der Schlauch aus dem Hinterwagen...

...und führt hier in den Motorraum

Durch ein Loch wurde der Schlauch an der Rückwand herunter geführt und durch ein Loch mit einer Gummidurchführung ins freie geführt.

An dieser Stelle wurde der Schlauch nach außen geführt

Mit dem Heißluftfön wurde der Wasserschlauch auf die Schlauchanschlüsse gesteckt. Mit einem T-Verbinder wurde der Schläuche von der rechten Seite mit dem der linken Seite verbunden. So muss der Wasserablaufschlauch nur einmal durch die Karosserie geführt werden.

Die T-Verbindung der Schläuche

Einbau der Tankklappe

Auch kleine Dinge werden wieder am Fahrzeug montiert. Dazu zählt auch die Tankklappe.

Um die Tankklappe einbauen zu können, mussten zuerst die Gummipuffer eingesetzt werden. Mit ein wenig Vaseline rutschten sie perfekt in ihre vorgegebene Position.

Die Gummipuffer
Bild folgt

Hier die Verschraubung von der Innenseite

So sieht die Tankklappe im eingebauten Zustand aus

Mittwoch, 16. Januar 2019

Anschluss der Benzinpumpe

Um die Benzinpumpe in Betrieb nehmen zu können, musste eine Leitung von der Pumpe zum Anschluss im Kabelbaum gelegt werden.

An dieser Stelle wird die Leitung angeschlossen

Am anderen Ende der Leitung wurde eine Rundöse aufgecrimpt um sie an dem Anschluss der Benzinpumpe festschrauben zu können. Der andere Anschluss der Benzinpumpe wurde direkt auf Masse gelegt. 

Die fertig angeschlossene Pumpe

Bremssättel einbauen

Die beiden Kerscher Bremssättel wurden mit dem richtigen Drehmoment an die Achsschänkel angeschraubt. Auch die Bremsleitungen wurden mit dem Sattel verschraubt. So kann die Bremsanlage in Betrieb genommen werden.

Der eingebaute Bremssattel

So sieht das Federbein komplett verbaut aus

Mittwoch, 9. Januar 2019

Vorbereitung des Schiebedachs

Um das Schiebedach wieder verbauen zu können, mussten zuerst die beiden Laufschienen gesäubert und neu lackiert werden. Diese waren teilweise verkratzt und bei der ersten Nachlackierung übergemalt worden.
Die Laufschienen mussten zerlegt werden um alle Einzelteile bearbeiten zu können.

Die Einzelteile der Laufschienen
(Eine Laufschiene ist nicht auf dem Bild)

Also wurden sie kurzerhand gestrahlt und neu lackiert. Dazu wurden zuerst mehrere Schichten Grundierung und darauf mehrere Schichten Lack aufgetragen.

Die gestrahlten Laufschienen...

...hier grundiert und lackiert

Nun fehlt nur noch der Lack auf der anderen Seite und der Zusammenbau der Schienen. Dann können diese eingebaut und die Züge ausgerichtet werden.

Samstag, 5. Januar 2019

Motorhaube zusammen bauen

Neben ein paar kleineren Dingen wurde ich heute mit der Motorhaube fertig. Angefangen habe ich damit die passenden Dichtungen aus dem Paket mit den neuen Dichtungen heraus zu suchen. Mit der passenden Dichtung unterlegt, konnte das Haubenschloss eingesetzt und festgeschraubt werden. Die Dichtungen sind zum Glück aus Gummi bzw elastischem Kunststoff hergestellt.
Vor ein paar Jahren waren diese Dichtungen aus hartem Kunststoff hergestellt, welcher durch seine starre Form Feuchtigkeit durch ließ.

Das eingebaute Schloss

Danach setzte ich den Schriftzug auf die Motorhaube auf und befestigte ihn mit den neu besorgten Haltemuffen. 

Der aufgebrachte Schriftzug

Es fehlte nur noch die Kennzeichenbeleuchtung mit der Halterung. Da das Glas aber beim Reinigen gebrochen war, musste ich erst nach einem Ersatz suchen und habe vorerst die leere Halterung an der Motorhaube angeschraubt.

Die Halterung der Kennzeichenleuchte

Das neue Glas wurde mit einer neuen Dichtung eingesetzt. Diese hatte ich zusammen mit einigen anderen Dichtungen, darunter auch der Dichtsatz für beide Türen, schon länger in der Halle liegen.

Die Einzelteile der Kennzeichenleuchte

Freitag, 4. Januar 2019

Benzinleitung

Um den Tank mit der elektrischen Benzinpumpe verbinden zu können, musste eine Leitung her. Ich hatte noch ein Stück verzinktes Rohr welches nur in die richtige Form gebogen werden musste.
Der Rohrbogen

Wie bringt man ein grades Stück in die richtige Form? Man muss es um eine passende Form biegen. Man sucht also in der Schrauberhalle ein passende Form und promt findet man auch was.

Die Form

Das Rohr konnte so ganz einfach in Form gebracht werden

Von dem richtigen Benzinschlauch wurde ein Stück abgeschnitten auf das Rohr aufgeschoben. Mit einer Schelle konnte es befestigt werden. Das andere Ende des Schlauchs wurde auf die Benzinpumpe gesteckt und dort ebenfalls mit einer Schlauchschelle fixiert.

So sieht es von unten aus